5Jahre stelle200px5 Jahre One World Filmclubs!
Am 8.10.2011 gründete die 17-jährige Lydia aus Bad Ischl den 1. One World Filmclub. Fünf Jahre sind seitdem vergangen, in denen die One World Filmclubs immer weiter wuchsen.
Bis zum 8.10.2016 wurden 79 Filmclubs in ganz Österreich gegründet. In den von ihnen organisierten Filmclubvorführungen sahen und diskutierten Tausende Jugendliche Dokumentarfilme mit menschenrechtlichem Schwerpunkt.
Es gab Filmnächte, kleine Filmfestivals, thematische Schwerpunkttage, es gab Hoppalas wie vergessene Kabel, vom Schulwart versperrte Türen, viele Telefonate und gemeinsame Überlegungen, gespannte Erwartungen und die Nervosität, erstmals etwas zu organisieren, Erleichterung und große Freude nach einer gelungenen Filmclubveranstaltung mit einer spannenden Diskussion.
Mit anspruchsvollen Dokumentarfilmen, die von Oscar-prämierten Filmen, erfolgreichen österreichischen Produktionen und Festivalhits bis hin zu studentischen Erstlingsfilmen reichen.
5 jahre torte 1 web
Nachfolgend die zahlreichen Geburtstagswünsche:

- Filmclubs
- Fördergeber
- Kooperationspartner Film
- Kooperationspartner Bildung

Euch und Ihnen allen unser herzlichster Dank!
Wir freuen uns auf die nächsten 5 Jahre!

Angelika Schuster, Tristan Sindelgruber

5 Jahre OWFC – Geburtstagswünsche:
Aus den Clubs:

Alles Gute zum 5. Geburtstag OWFC
Die Idee, jungen Menschen eine Möglichkeit zu geben, selbst kleine, nette, kuschlige, aber vor allem auch politische, kritische, fordernde Filmvorführungen zu veranstalten ist einfach großartig. Das Projekt hat meiner Meinung nach wirklich unglaublich viele gute Seiten, vor allem „profitieren“ ALLE daran, wobei ich hier profitieren ohne PROFIT mein. Gäste, Veranstalter*innen und die Filmschaffenden.
DANKE und ALLES LIEBE, 
Daniel Longinus (OWFC-Anteaters Against)

Ich hab damals von der Lydia, einer Freundin, von den Filmclubs erfahren und das hat gleich mein Interesse geweckt. Ich fand, dass es in Ischl für uns Jugendliche mehr geben muss, als die Landesgartenschau und deshalb habe ich den Filmclub gegründet. Es war spannend, mit Gleichaltrigen über Dokumentarfilme mit menschenrechtlichen und gesellschaftspolitischen/kulturellen Themen zu diskutieren. Ich kann es anderen jungen Menschen nur weiterempfehlen, einen Filmclub zu gründen!
Danke auch an euch, tolle Arbeit und echt cool dass es so viele Filmclubs
überall gibt.
Denisa Husic (OWFC-HLW Bad Ischl)

Der One World Filmclub an meiner Schule gab Schüler_innen die Möglichkeit, sich mit wichtigen gesellschaftspolitischen Themen zu beschäftigen, die im Unterricht leider allzu oft unter den Tisch fallen. Durch Filmvorführungen und anschließende Diskussionsrunden, sowie ein ganzes "OWFC-Filmfestival" zum Thema Umwelt konnten wir viele Schüler_innen informieren, begeistern und zu einem aktiven Meinungsbildungsprozess beitragen. Ich bedanke mich bei Angelika und Tristan für die tolle Unterstützung und hoffe, dass es noch viele weitere Jubiläen zu feiern geben wird!
Alexander Hoor (OWFC-HTL Dornbirn)


"Alone we are strong, together we are stronger" Deshalb haben wir beschlossen einen One World Film Club zu gründen. Denn uns war bewusst, dass es in unserem Umfeld viele engagierte Jugendliche gibt, es fehlte lediglich eine Plattform für den Austausch. Außerdem, wer mag keine Filme? Doch es sind viel mehr als "nur" Filme, die wir von den OWFCs und Angelika und Tristan bekommen. Vor allem sind es das Netzwerk in ganz Österreich, Inspiration und der neue Mut, die Welt zum besseren zu verändern, die den Filmclub zu etwas besonderem machen.
Mechi Kabir (OWFC-Lungau)

Ich habe den Filmclub gegründet, da man anschließend gut über die Filme diskutieren kann - und das ist super für die Gemeinschaft. Danke auch an euch für die Zusammenarbeit, eure vielen verschiedenen Filme sind echt super!
Leonie Seebacher (OWFC-Ski Akademie Schladming)

Neben der Organisation der Vorführung kann auch die Auswahl der Filme eine echte Herausforderung sein. Besonders wenn man viele Interessen hat, denn bei den OWFC ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.
Angelika und Tristan stehen immer mit Rat und Tat beiseite und helfen gerne dabei, sich in dem umfangreichen Sortiment zurecht zu finden.
Alina Blafard (OWFC-Sperlgymnasium)

Anlässlich des fünften Geburtstags der One World Filmclubs möchte ich die Chance wahrnehmen, einmal offiziell Danke zu sagen. Die Zeit als Verantwortliche für den 'WaytoPeace-Filmclub" in Vöcklabruck, war für mich eine sehr erfüllende. Das gemeinsame Filmschauen bzw. das Lauschen der Lebenserfahrungen, die Gäste unterschiedlichen sozialen Hintergrunds mit uns teilten, eröffneten eine Plattform, diejenigen Themen ins Licht zu rücken, die mir besonders am Herzen liegen. Die aufmerksamen Blicke während - und die interessierten Diskussionen nach den Vorführungen zeigen, dass ich nicht die einzige bin, der Thematiken, wie die Menschenrechte, globale Ungerechtigkeiten oder die Entwicklung der Umwelt, nahe gehen und es viele junge Menschen gibt, die ihnen die gebührende Aufmerksamkeit schenken wollen.
In diesem Sinne: Ein schönes Feiern und DANKE!
Lisa Tomasiak (OWFC-Way to Peace bis 2014)

Was mir am One World Film-Club  besonders gefällt, ist das Zusammenkommen von Gleichaltrigen. Es ist schön, dass Jugendliche Zeit finden sich mit aktuellen Themen, dargestellt in Filmen, zu befassen und anschließend in Diskussionsrunden auch verschiedene Ansichten diesbezüglich austauschen können. Meiner Meinung nach ist das eine gute Möglichkeit zu zeigen, dass sich auch junge Menschen Gedanken über Politik, Migration, Menschenrechte und viele weitere Themen, welche die Filmdatenbank zu bieten hat, machen.
Außerdem unterstützt ihr uns auch immer super beim Vorbereiten auf Filmclubvorführungen mit Tipps!
Vielen Dank für diese Möglichkeit und alles Gute zum 5-jährigen Bestehen des OneWorldFilmClubs!
Katharina Kurzböck (OWFC-Way to Peace ab 2014)

5 Jahre One World Film Clubs heißt für mich 5 Jahre eines wunderbaren Projekts, um gemeinsam mit Gleichaltrigen gute Filme zu sehen und sich zu politisieren. Dabei geht's nicht um das Näherbringen eines platten Ideals oder die logische Unterscheidung von richtig und falsch, es geht um die solidarische Auseinandersetzung mit persönlichen Schicksalen.
Um´s kurz zu sagen: Wer sich nach 5 Jahren One World Filmclubs nicht für ein besseres Leben für alle einsetzen will, hat kein Herz, wer es nach 10 Jahren immer noch nicht will, keinen Verstand.
Tobias Kohlberger (OWFC- Attnang-Puchheim)

Filme reißen mit, decken auf, kreiden an - und schaffen eine Art kollektives Erlebnis, eine gemeinsame Basis für Gedanken und Gespräche. Kaum ein anderes Medium reißt uns derart eindringlich aus unserer Alltagswelt und bietet die Möglichkeit, weit über unseren persönlichen Tellerrand hinauszuschauen. Gerade der Dokumentarfilm leistet hierbei einen wesentlichen Beitrag. Das Projekt des OWFC bot mir als Filmclubverantwortlichem und zahlreichen Mitschüler/innen im Wiener Gymnasium Ödenburgerstraße den wertvollen Rahmen, kritische, gehaltvolle Filme gemeinsam zu schauen und anschließend darüber zu diskutieren. Ein besonders wichtiges Angebot also, das stets wunderbar angenommen wurde.
Mattias Fabian (Ödenburger OWFC)

Ich habe einen One World Filmclub gegründet, weil es eine coole Möglichkeit für uns Jugendliche ist, sich auf vielfältige Weise mit den Geschehnissen in der Welt und den Strukturen unserer Gesellschaft auseinanderzusetzten. Dieses Projekt trägt dazu bei, dass Jugendliche verschiedenen Alters sich zusammenschließen und aktiv partizipieren. Deshalb habe ich mehrere Möglichkeiten genützt, die Filmclubs Jugendlichen vorzustellen und freu mich sehr, dass einige von ihnen anschließend selber einen Filmclub gegründet haben.
Victoria Bentz (Three Wheels on the Wagon)

Das Projekt der One World Filmclubs vermag das Interesse junger Menschen zu wecken und den kritischen Blick auf gesellschaftspolitische Themen zu schärfen. Es regt junge Menschen dazu an, sich untereinander und mit ExpertInnen zu vernetzen und auszutauschen. Durch die One World Filmclubs entdeckte ich meine Begeisterung für das Medium Film als Wissensvermittlung. Ich wünsche den One World Filmclubs noch zahlreiche weitere gelungene Filmvorstellungen mit anregenden Diskussionen, an die man sich Jahre danach noch gerne zurückerinnert!
Lydia Korinek (OWFC-Bad Ischl)

OWFC - 4 Buchstaben, die für 5 Jahre stehen, in denen einer schier unendlich wirkenden Themenvielfalt durch eine Sammlung qualitätsreicher, spannender, trauriger, lustiger, empörender, aufkratzender, g'scheiter, aufregender und anspruchsvoller Filme viele Gesichter gegeben wurden.
Apropos Gesichter: Die One World Filmclubs stehen vor allem auch für 2 liebe Menschen, die dir gern mit Rat und Tat, mit Wort und Bild, mit Humor und Kritik und mit unermüdlichem Einsatz zur Seite stehen.
Liebe Angelika, lieber Tristan...Ihr seids gar nicht mehr wegzudenken aus einer emanzipierten Jugendarbeit! Danke. Und - Auf die nächsten 5 Jahre!
Mäx Lauscher (Mentorin des OWFC-Movielab - Produktionsschule spacelab, offene und aufsuchende Jugendarbeit)

Bei den One World Filmclubs findet man zu jedem wichtigen und aktuellen Thema einen spannenden Film, sei es Fußball, Gleichberechtigung, Politik oder ..Globalisierung. Danke für Eure tolle Arbeit!"
Verena Unterhauser (Mentorin des OWFC-Jugendzentrum Meidling)

Fünf Jahre gibt es die One World Filmclubs jetzt schon – definitiv eine coole Sache. Spannende Filme sind eine tolle Möglichkeit, aktuelle und schwierige Themen aufzugreifen, sie begreifbar und aus unterschiedlichen Perspektiven untersuchbar zu machen. Jugendarbeit muss Jugendliche auch herausfordern – der One World Filmclub-KW hilft Just Wienerberg mit seinen Vorführungen und seiner Filmauswahl dabei. wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.
Paul Dickinger (Mentor des OWFC-KW - Jugendzentrum Just Wienerberg)

Die One World Filmclubs sind eine wundervolle Sache! Regelmäßig zeigt unser OWFC-Z 9 Dokumentarfilme zu den verschiedensten Themenbereichen. Die Filmvorführungen sind ein sehr guter Start für Diskussion, danach hat jeder die Möglichkeit seine Fragen oder Anregungen zum Thema zu äußern. Der OWFC Z 9 ist ein fester Bestandteil bei uns im Jugendzentrum geworden und eine große Bereicherung! Happy Birthday! ;)
Marina Vucjica (Mentorin des OWFC-Z 9) und das Zentrum 9-Team
5Jahre 200px
Fördergeber:

Wir leben alle auf ein und derselben Welt, die unendlich vielfältig ist. Da braucht es auch viele gute Dokumentarfilme, um sie gemeinsam zu entdecken. Die Besten gibt’s im ONE WORLD Filmclub!
Roland Teichmann (Direktor des österreichischen Filminstitutes)

5 Jahre „One World Film Clubs“ – 5 Jahre Wecken von Aufmerksamkeit und Interesse für menschenrechtliche Themen und Geschlechtergerechtigkeit – 5 Jahre Stärkung sozialer und organisatorischer Kompetenzen von Jugendlichen – 5 Jahre partizipativer Zugang zu Kunst und Kultur durch Dokumentarfilm! Aufgrund dessen und aufgrund eures unermüdlichen Einsatzes wünschen wir euch seitens der MA 13 alles erdenklich Gute zum 5. Geburtstag und mögen noch viele weitere folgen …
Karl Ceplak, Patrick Neuzil (MA 13 der Stadt Wien - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung - Fachbereich Jugend)

Wir alle erleben täglich, wie wichtig die bewusste und konstruktive Auseinandersetzung mit zentralen gesellschaftlichen Themen, wie beispielsweise Menschenrechte, Migration und Globalisierung ist. Die „One World Filmclubs“ tun dies auf vorbildliche Weise, indem sie Jugendlichen ermöglichen eigenverantwortlich und in Form von partizipativer Filmvermittlung genau diese Themen aufzugreifen, zu diskutieren und aktiv an der Gestaltung unserer Gesellschaft mitzuwirken. Das Bildungsministerium gratuliert ganz herzlich zu 5 Jahren „One World Filmclubs“!  Danke für eure Arbeit und macht weiter so!
Sonja Hammerschmid (Bundesministerin für Bildung)

Die One World Filmclubs sind ein zeitgemäßes, methodisch innovatives und partizipatives Projekt im Bereich des Globalen Lernens, das seit 2013 aus Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) gefördert wird. Aktuelle Filmthemen knüpfen direkt an die Lebensrealitäten von Jugendlichen an und motivieren zur vertieften Auseinandersetzung mit globalen Zusammenhängen. Die Austrian Development Agency gratuliert zum 5. Geburtstag und wünscht noch viele spannende Filmclubvorführungen und Diskussionen!
Petra Kneissl (Programm-Managerin Entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung in Österreich, Austrian Development Agency - ADA)

Ich gratuliere herzlich zu 5 Jahren One-World-Filmclubs, einer Idee, die ganz im Interesse der VdFS und ihrer Bezugsberechtigten gelegen ist. Es ist uns ein Anliegen, den österreichischen Film noch stärker in Schulen und Ausbildungsstätten zu verankern, nicht nur um diesem eine zusätzliche Ebene der Wahrnehmung zu bieten, sondern insbesondere auch um kontroversielle Diskussionen zu sozial- und gesellschaftspolitischen Themen unter Jugendlichen zu initiieren und zu ermöglichen. Das Ergebnis ist eine win-win-Situation, sowohl für die Filmschaffenden, als auch den Bildungsbereich. Aus diesem Grund hat die VdFS das Projekt von Beginn an und aus voller Überzeugung mit Mitteln aus ihren sozialen und kulturellen Einrichtungen (SKE) unterstützt.
Gernot Schödl (Geschäftsführer, VDFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden)

Kooperationspartner Film:

Am Anfang war der Zweifel. Selbstorganisierte Jugend-Filmclubs für anspruchsvollen Dokumentarfilm in Österreich? Das kann nicht gut gehen. Es kann. Und wie. Die OWFC vermitteln Film auf Augenhöhe, wecken politisches Interesse, wo es bereits schlummert und umschiffen mit ihrem aufgeschlossenen Konzept das medienpädagogische Diktat des erhobenen Zeigefingers. Gerade in politisch brisanten Zeiten wie diesen braucht es solch progressive Initiativen, von denen sich der reguläre Schulbetrieb einiges abschauen kann. Mit Leidenschaft für den Film, mit Leidenschaft für ein Nachdenken über Gesellschaft und Welt. Gratulation zum 5er!
Sebastian Höglinger & Peter Schernhuber (Festivalleitung – Diagonale-Festival des österreichischen Films)

Wir sind ungeheuer froh über die Aktivitäten der One World Filmclubs. Es ist eine wertvolle, höchst erfolgreiche Initiative, Dokumentarfilme aktiv zu unterstützen und einem jungen Publikum näherzubringen. In diesem Sinne wünschen wir den One World Filmclubs zum fünfjährigen Bestehen alles Gute für die Zukunft.
dok.at - Interessengemeinschaft Österreichischer Dokumentarfilm

Als Dokumentarfilmregisseurin, die von  Jugendlichen zu Filmclubabenden eingeladen wurde, schätze ich ganz besonders den Austausch mit dem jungen Publikum. Und ich freue mich, dass so viele jungen Menschen sich für diese wichtige Themen interessieren.
Nathalie Borgers (Regisseurin)

In Zeiten der scheinbar unendlichen Verfügbarkeit von Bildern und Filmen kann ein reflektierter Umgang mit ebendiesen gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Umso mehr gilt das für die junge Generation, für die diese Verfügbarkeit eine selbstverständliche ist. Der Verdienst der One World Filmclubs liegt genau darin: dass Jugendliche letztlich selbstbestimmt Filme „prüfen“ und diskutieren, inhaltlich sowie formal und damit einen kritischen Blick auf das Medium und seinen Umgang entwickeln. Wir gratulieren ganz herzlich zum 5jährigen Bestehen der OneWorldFilmClubs und es sollen noch viele Jahre folgen, denn diese Art von „Medienerziehung“ ist ein wesentlicher Beitrag in der Bildung eines unabhängigen und kritischen politischen Bewusstseins, das für ein gutes Funktionieren demokratischer Gesellschaften unabdingbar ist !
Gerald Weber (sixpackfilm)

Gewissenhaft kuratiert, liebevoll betreut und mit großem Vertrauen in das eigenverantwortliche Tun der Jugendlichen sind die One World Filmclubs ein hervorragendes Beispiel dafür, wie auf hohem Niveau und mit viel Begeisterung mit Filmen gelebt und gearbeitet werden kann. Es ist medienpädagogisch vorbildlich und organisationstechnisch erstaunlich, was ihr hier in vergleichsweise kurzer Zeit auf die Beine gestellt habt - und ich gratuliere darum herzlich zum 5. Geburtstag und wünsche viel Energie für die kommenden Jahre!"
Daniel Ebner (Festivalleitung – VIS-Vienna Independent Shorts)

Bei den One World Filmclubs gibt es immer die aktuellsten und spannendsten Dokumentarfilme, die man auf Netflix oder ITunes wohl nicht finden würde.
Ich wünschte mir, es hätte auch in meiner Jugend schon die Möglichkeit gegeben, einen Filmclub zu gründen.
Ulli Gladik (Regisseurin)

Schön war es, die letzten 5 Jahre die OWFCs aufwachsen zu sehen. Sie ermöglichen jungen Menschen einen Zugang zu Dokumentarfilmen, an die sie sonst nur schwer herankommen. Damit ergibt sich die Möglichkeit, Dokumentarfilme als Kunstform kennenzulernen und die Lebenswelten anderer Menschen zu erleben. Der Film ist dabei auch eine Möglichkeit, sich menschenrechtlich relevanter Themen anzunähern.
Für uns als Human Rights Filmfestival war es klar, dass ein Projekt wie die OWFC gut zu uns passen und wir haben über die Jahre eine sehr gute und freundschaftliche Zusammenarbeit erlebt. Der OWFC-Award wurde gemeinsam mit allen anderen Preisen bei der Abschlußgala vergeben. Ein sehr nettes Event und ein tolles gemeinsames Fest.
Zora Bachmann (Festivalleitung this human world 2009-2015)

Alles Gute zum 5. Geburtstag Eurer tollen Initiative! Ich finde es wunderbar, dass auf diese Weise Dokumentarfilme mit den vielfältigsten Themen für ein junges Publikum sichtbar werden. Und noch dazu mit einem großartigen Engagement aller Beteiligten. Auf weitere spannende Filmabende und Diskussionen!
Ralph Wieser (Produzent, Mischief-Films)

So wie wir versuchen die ONE WORLD FILMCLUBS junge Menschen niederschwellig an das Medium Film heranzuführen und das „junge Publikum“ mit ausgesuchten Filmarbeiten für die siebte Kunst zu begeistern. Darum wünscht CROSSING EUROPE alles Gute zum Jubiläum und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit!
Christine Dollhofer (Festivalleitung - Crossing Europe Filmfestival Linz – Kooperationspartner seit 2012)

Es sind nun fünf Jahre in denen ich durch die Initiative die wunderbare Möglichkeit bekomme immer wieder mit Jugendlichen zusammen zu kommen und zu spüren wie sie denken und fühlen. Ihre authentische und ehrliche Reaktion auf unsere Filme lehrt uns immer wieder was Überraschendes und macht auch klar warum sozialkritische Filme einen unersetzlichen Beitrag für die Erziehung einer kritisch denkenden Jugend und somit Zukunft darstellen.
Arash T. Riahi (Regisseur)

Kooperationspartner Bildung:

Als einer, der schon länger mit Jugendlichen arbeitet, weiß ich, wie wichtig ihnen das Medium Film ist. Darum kommt den One World Filmclubs solch überragende Bedeutung zu: In Zeiten der Unübersichtlichkeit und der massenmedialen Verdummung garantieren sie Qualität und damit die Möglichkeit filmischer Aufklärung. Dass die One World Filmclubs gleichzeitig auch noch zu Selbsttätigkeit und Engagement motivieren, entspricht zudem den aktuellen Standards kritischer Politischer Bildung. Darum hoffe ich, dass der großartige Erfolg der ersten fünf Jahre noch lange eine Fortsetzung finden kann!
Andreas Peham (DÖW - Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes)

Wie passen Popcorn und Menschenrechte zusammen? Die Filmclubs schaffen es einzigartig Kino und Bewusstseinsarbeit für Menschenrechtsthemen miteinander zu verbinden. Die OWFC-Filme bieten Schüler_innen einen alternativen Raum für Diskussionen mit Themen die sie bewegen. Dass Angelika und Tristan dabei auf die Selbstorganisation von jungen Leuten setzten, hat uns damals von ihrem Konzept überzeugt. Alles Gute zu fünf Jahren OWFCs und auf mindestens weitere fünf! 
Nora Kleibel (Vorsitzende der Aktion Kritischer Schüler_innen AKS 2011)

Liebe One World Filmclubs,
zum 5-jährigen Jubiläum wünsche ich Euch nur das Beste! Es ist toll, wie Jugendliche der Wiener Jugendzentren dadurch Zugang zu qualitativ hochwertigen Dokfilmen finden.
Von Gleichberechtigung über politische Mitbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe bis zu komplexen Globalisierungsthemen – Eure Filmauswahl unterstützt uns sehr in der Bildungsarbeit mit jungen Menschen. Auf viele weitere erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit!
Tanja Wehsely (Obfrau - Verein Wiener Jugendzentren)

Die One World Filmclubs sind ein tolles und innovatives Projekt.  Eure Idee und eure Slogans haben mich vor 5 Jahren sofort überzeugt. Wir sind stolz Partner der One World Filmclubs zu sein.
Herzlichen Glückwunsch zum 5. Geburtstag
.
Heide Tebbich (Geschäftsführung - BAOBAB-Globales Lernen)

Die fabulösen One World Filmclubs und poika sind Schwestern* im Geiste, da im Zentrum unserer beider Arbeit Jugendliche stehen. Und die großartigen Film-Tipps nutzen wir gerne für unsere Arbeit, denn poika ist Information und Aufklärung ebenfalls sehr wichtig, damit Geschlechterdemokratie schneller Wirklichkeit wird! Happy Birthday!"
Philipp Leeb (Obmann - poika-Verein zur Förderung gendersensibler Bubenarbeit in Unterrricht und Erziehung)

Im Namen der Wiener Jugendzentren gratuliere ich ganz herzlich zum 5-jährigen Bestehen und möchte auch Danke sagen! Denn durch euer Engagement sind in den vergangenen Jahren viele Filmklubs von Jugendlichen in unseren Zentren gegründet worden. Gezeigt wird eine tolle Mischung an Dokumentar- und Kurzfilmen, die die Jugendlichen faszinieren, inspirieren und immer für gute Diskussionen sorgen. Und wenn wir für ein aktuelles, jugendrelevantes Thema Filme suchen, findet ihr immer passendes Filmmaterial für die Klubs. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre mit euch!
Gabriele Langer, Geschäftsführerin Verein Wiener Jugendzentren

"Die Zusammenarbeit mit den One World Filmclubs war toll und wunderbar unkompliziert!"
Stefanie Mair (Lehrerin)

Zentrum polis schätzt die Arbeit der One World Filmclubs, da die Idee, das Medium Film nicht als bloßes Konsumgut einzusetzen, sondern zu einer gezielten Aktivierung von jungen Menschen zu nutzen, einen jugendgerechten, unkomplizierten und kreativen Zugang bietet. Die Intention der One World Filmclubs verbindet lebensweltorientierte Beteiligung, Freiraum für Engagement und Politische Bildung in einer Art und Weise, die junge Menschen anspricht und zur Weiterentwicklung unterschiedlichster Kompetenzen beiträgt.
Sabine Liebentritt (Geschäftsführung, Zentrum polis - Politik Lernen in der Schule)

Das Projekt der ONE WORLD FILMCLUBS
wird unterstützt durch:

filminstitut-kleinKombiBalken WEISS HINTERGRUND-web-kleinBMB Logo RGBDE FOER OEZAvdfs logo