Extras

homepage zum Film mit zahlreichen Hintergrundinformationen, Medienberichten, Details zu den ProtagonistInnen, etc.

pdfBest Practice-Der Lange Arm der Kaiserin beim OWFC@Hertha Firnberg Schulen

 

Trailer

Regie: Susanne Riegler | A 2012 | 65 min. | Deutsch

Regie: Susanne Riegler
A 2012 | 65 min. | Deutsch

Aufklärung ist ein Tabu. Verhütung ist ein Tabu. Schwangerschafts- abbruch ist ein Tabu. Worüber wird dann überhaupt noch geredet?
In Österreich ist Sexualerziehung seit 1970 im Schulunterricht verankert. Faktum aber ist, dass er kaum stattfindet, da es das Unterrichtsgesetz als „primäre Aufgabe der Eltern“ –  und nicht der Schule – betrachtet, die jugendlichen aufzuklären. Umfragen unter SchulabgängerInnen bestätigen daher immer wieder aufs Neue, dass die Jugendlichen nur lückenhaft über Sexualität, Fortpflanzung und Verhütungsmethoden Bescheid wissen.

Ein heißes gesellschaftspolitisches Eisen ist auch das Thema „Verhütung auf Krankenschein“. Während es in fast allen westeuropäischen Ländern Standard ist, dass Verhütungsmittel von den Krankenkassen bezahlt werden,  muss in Österreich jede Frau/ jedes Paar selbst dafür aufkommen. Was zumindest für Frauen mit niedrigem Einkommen und für Jugendliche oft ein Grund ist nicht zu verhüten. 85 Prozent der Frauen die eine Schwangerschaft abbrechen lassen, haben überhaupt nicht verhütet.

Obwohl der Abbruch einer ungewollten Schwangerschaft seit 1975 in Österreich unter gewissen Bedingungen straffrei ist, wird auch dieses Thema tabuisiert. Frauen die sich für eine Abtreibung entscheiden, geraten nach wie vor unter moralischen und sozialen Druck.  Sie müssen – da es immer weniger Spitäler gibt, die einen Abbruch vornehmen – oft lange Anreisen auf sich nehmen und nicht wenig dafür bezahlen, während in den meisten europäischen Ländern die Kosten vollständig oder großteils von den Krankenkassen übernommen werden.

Der Film fragt: Warum ist das so?
Ist es der Lange Arm der Kaiserin der noch immer nach uns greift?

Protagonistinnen, wie Freda Meissner-Blau, Alfred Rockenschaub, die Rechtshistorikerin Ilse Reiter, sowie Elisabeth Haidler,  die 1959 einen illegalen Abbruch daheim am Küchentisch hatte und der Gynäkologe Christian Fiala kommen zu Wort, Zitate, Dokumente beleuchten das Thema.


Altersempfehlung: ab 16

Die Filmbestellung ist nur für registrierte Mitglieder möglich


Facebook News

Hier werden die News unserer Facebook-Seite eingeblendet. Dabei werden auch Daten der BenutzerInnen weitergegeben. Die News werden erst aktiviert, wenn du das möchtest. Und ja: Das Lesen lohnt sich 😉
Inhalt aktivieren