heimweh webNEU und passend zum Langen Tag der Flucht!
Heimweh - Wenn Ervin Tahirović von seiner Kindheit träumt, dann sieht er Bilder einer Stadt, die es so nicht mehr gibt, trifft Verwandte, die nicht mehr dort leben. Mehr als zwanzig Jahre nach dem Bosnienkrieg reist er von Österreich aus zurück in die verlorene Heimat. Heimweh zeichnet die Fassungslosigkeit einer Flucht nach und erzählt dabei von der Aufarbeitung einer persönlichen Geschichte.
"Ich erinnerte mich daran, dass ein paar Fotos aus dieser Zeit existieren und bat meine Mutter mir diese zu geben. So bekam ich die einzigen 20 Fotos in die Hände, die das Kriegstreiben überstanden haben und die beweisen, dass es die ersten 10 Jahren meines Lebens tatsächlich gegeben hat. Dieser Film ist die Wiederfindung meiner Seele, die ich wegen zu viel Schmerz und Überforderung aufgeben musste, damit ich überleben kann"(Ervin Tahirovic).
Unser Filmtipp zum diesjährigen Langen Tag der Flucht am 28.9.2018!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok